21 Judo-Übungsleiter der DJK Dülmen nahmen aktiv an einem Lehrgang für Erste-Hilfe-des Deutschen Roten Kreuzes teil.

zurück

Die Lehrgangsteilnehmer

Die Ausbilder Ulrike und Ralf Popp führten gekonnt durch den Lehrgang. Es gehört schon zur festen Einrichtung für die Judo-Übungsleiter der DJK Dülmen, sich in regelmäßigen Abständen fortzubilden. Dies gilt nicht nur, um die jeweils gültige Lizenz zu verlängern, sondern sich auch allgemein weiterzubilden. Insgesamt 21 Übungsleiter der Rot-Weißen nutzten die Möglichkeit, sich im Rahmen eines eintägigen Lehrganges des Deutschen Roten Kreuzes (DRK) über Neuigkeiten in Sachen „Erste Hilfe“ zu informieren und zu erlernen. Für die älteren Trainer diente dies als Auffrischung, die neuen Jugendtrainer wie Helen Bödiger, Rahel Köhne Miriam Riechers, Ramon Herring, Kai Kläne und Bernd Klimaschewski nahmen erstmals teil und benötigen das Zertifikat auch um die Lizenz des Nordrhein-Westfälischen Judo-Verbandes in naher Zukunft zu erwerben.

Die Ausbilder begannen den Lehrgang mit der Wichtigkeit des Notrufes. Die rasche Alarmierung des Rettungsdienstes ist immer ein sehr wichtiger Bestandteil der ersten Hilfe. Die Bundesweit einheitliche Rufnummer ist 112. Der Notruf geht zur zuständigen Rettungswache und sollte folgende Informationen erhalten. Wo ist es passiert? Was ist passiert? Wie viele Verletzte/Erkrankte? Welche Art von Verletzungen/Erkrankungen? Warten auf Rückfragen. Zusammengefasst die 5 W-Fragen des Notrufs.

In der folgenden Praxis mussten alle Teilnehmer ihr können bei den lebensrettenden Sofortmaßnahmen zeigen und das richtige Verhalten bei Unfällen und Notfällen sondern auch um lebensrettende Sofortmaßnahmen einleiten. Zum Beispiel: Sicherung der Unfallstelle. Bei mehreren Helfern verteilen der Aufgaben untereinander. Einweisung der Rettungsfahrzeuge und Helfer, die Vorgehensweise bei Bewusstlosigkeit, die Richtige Anwendung der Rettungsdecke, die stabile Seitenlage, richtiges entfernen des Motorradhelmes. Fremdkörper in Luft und Speiseröhre entfernen, die Wundversorgung bei kleineren Verletzungen, ebenso wie die korrekte Vorgehensweise bei Blutungen, Kopf-, Augen-, Bauch-, Brustkorb-, Arm-, Knieverletzungen-, Fremdkörper in Wunden-, Amputation Versorgung usw.

Kreislaufstillstand: Herzdruckmassage, Beatmung, (drücken bis der Arzt kommt) Wiederbelebung mit Defibrillation .auch bei Kindern. Wichtig ist alles sinnvoll bis zum Eintreffen des Arztes fortzusetzen.

Am Ende des Lehrganges sind sich alle Teilnehmer einig wie wichtig ein öfters wiederholen eines erste Hilfe Lehrganges ist, um bei einem Unfall wirklich helfen zu. Können. Die beiden Ausbilder Ulrike und Ralf Popp haben es gut verstanden die Lehrinhalte der ersten Hilfe zu vermitteln, so die Teilnehmer. Jeder bekam zum Abschluss das Handbuch zur ersten Hilfe um alles Gelernte zu vertiefen.

zurück

Letzte Änderung: 24.06.2015

Design downloaded from free website templates